www.gbbp.de
Neue Ausbildungsgänge
Deep-Draining / Biodynamische Massage in Witten,
+ BiodynamischeVegeto-/Psychotherapie Nähe Erlangen,
beide ab Frühjahr 2011 =>TERMINE
+ Einstiegsseminare ab Okt. 2010

Herzlich Willkommen
auf der Webseite des Instituts Biodynamik !

Psychologie

Gerda Boyesen
1922 - 2005

Das von Gerda Boyesen entwickelte Konzept der Biodynamik beschreibt die Kraft allen Lebens, sich selbst zu regulieren und selbsttätig nach einer optimalen Entfaltung zu streben. Diese "Dynamik des Lebens" (Bio-Dynamik) ist nicht nur auf physiologische Funktionen beschränkt. Sie ist gleichsam Wurzel allen seelischen Erlebens, in dem das organische Befinden als Emotion und einheitliche Gestimmtheit in Erscheinung tritt.

Vernunft – die Fähigkeit zur Selbstreflexion, soziale Diskurse und bewusstes Fühlen – beruht auf der sozial-kulturellen Evolution des Menschen. Erst diese bringt den "seiner Selbst bewussten", planenden Menschen hervor. Sein Selbstverständnis und Weltbild beruhen auf symbolischen Repräsentationen seiner Erfahrungen, die ein geistig-mentales Kontinuum bilden. Dieses kognitive Kontinuum umfasst die bewussten, explizit in Worten ausdrückbaren Anteile des Selbst- und Welterlebens.
Die biodynamische Sicht weist ein doppeltes Verständnis von Psychologie auf: sie betrachtet zum einen die kognitive Psychologie des bewussten Selbst, die dem Gesetzt der kognitiven Widerspruchsfreiheit unterliegt und den Menschen um sein Selbstverständnis, Sinn und Selbstwert ringen lässt. Zum anderen interessiert sich die Biodynamik für die Psychologie des seelischen Erlebens, das noch eng mit an organischen Funktionen und den emotionalen wie motivationalen Prägungen der Evolution verknüpft ist. Es ist Gerda Boyesens zentraler Verdienst, das seelische Kontinuum in konkreten vegetativen Funktionskreisen zu suchen und zu lehren, seine Sprache zu verstehen.

Das bewusste kognitive "Selbst" zeigt sich häufig von seiner verkörperten Seele entfremdet. Unbewusst geht es mit seinem körperlichen Befinden zumeist so um, wie seine Eltern es als Kleinkind behandelt haben: Bei aller Liebe vermag das "erwachsene" Selbst es oft nicht, das sich nur nonverbal vermittelnde Innere zu verstehen. Ohne mit seiner Befindlichkeit kommunizieren zu können, versucht er zwar ständig, das richtig zu tun, lebt aber an seiner zuweilen verletzten oder verängstigten Seele vorbei – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlgefühl.

Biopsychotherapie - "Über den Körper die Seele heilen"

Eine Atmosphäre von Entspannung, Wohlbehagen und Sicherheit ist Voraussetzung für die Entfaltung selbstheilender Kräfte. In der biodynamischen Psychotherapie wird das Erleben dieser positiven Zustände durch unmittelbare Kommunikation mit dem unbewussten vegetativen Geschehen gefördert und gefestigt. Eine solche durch emotionale Resonanz und Respekt gekennzeichnete Atmosphäre ist die Grundlage für sich selbst organisierende Veränderungsprozesse.

Ausgangspunkt der Prozesse aus dem Innern heraus ist die direkte Arbeit am Körper: über Übungen oder mittels der biodynamischen Massage werden unbewusste Abwehrstrukturen sanft gelöst. Ein unmittelbarer Effekt dieser Spannnungsreduktion ist eine Neuorganisation auf physiologische Ebene mit Wirkung auf die Gesunderhaltung und das Wohlbefinden. Darüber hinaus wirkt die Biodynamik vor allem als emotionale Dynamik: Anteile des abgewehrten emotionalen Erleben zeigen sich in der Form von Ausdrucksimpulsen (Bewegungen), Gefühlen oder Stimmungen oder Erinnerungen, Bildern. Diese häufig zunächst energetisch schwachen affektiven Fragmente werden behutsam aufgegriffen und entwickelt, die über jahrzehnte verkapselten Ladungen verarbeitet. Die kognitive Integration zeigt sich in einem neuen Verständnis des bewussten Selbst für seine in der Biographie verwurzelten Muster, die seinen Alltag im Handeln, Denken und emotionalem Erleben prägen.

Die Entfaltung therapeutischer Prozesse wird als natürlicher Bestandteil der selbstheilenden seelischen Dynamik verstanden. Der Einbezug autonomer vegetativer Resonanz als Brücke zum seelischen Erleben stellt – auch innerhalb der Körperpsychotherapie – eine einzigartige Methodik dar. Darüber hinaus lehrte Gerda Boyesen unermüdlich, den expansiven Kräften der Biodynamik zu vertrauen. Den Erfolg ihrer Therapien führte sie darauf zurück, dass der Therapeut sich, unbeeinflusst von eigenen Ideen oder Konzepten, von den unwillkürlichen Impulsen aus dem innerseelischen Bereich seiner Klienten leiten lässt ("Der Bauch ist klüger als du" – ernst genommen). Dieses Grundprinzip der Biopsychotherapie gilt sowohl für vegetativ-affektive als auch für mental-kognitive Prozesse. Auch ein sich selbst regulierender Fluss von Worten oder Phantasien entfaltet eine integrative heilende Wirkung auf das kognitive Gefüge des Klienten.

Hier ähnelt die Biopsychotherapie dem klientenorientierten Vorgehen der Gesprächspsychotherapie, erweitert um die seelisch-affektive Dimension der Prozesse. Ähnlich wie mit der Humanistischen Psychologie steht sie im Einklang mit den anderen Traditionen gegenwärtiger psychologischer Psychotherapien:

Das Institut

Die Arbeit des Instituts umfasst Forschung und Lehre der Bio-Psychotherapie im Entwurf ihrer Gründerin Gerda Boyesen in den 90er Jahren.

Wie das Institut befindet sich auch unsere Web-Site in einem ersten Wachsen. Schon bald werden Sie über diese Seite unsere Ausbildungsangebote, theoretische Beiträge zu Biodynamik und Ergebnisse unserer Forschungsbemühungen finden.

Ihre Institutsleitung
  Siegfried Bach


Die nächsten Ausbildungsangebote:

Die Termine haben wir komplett auf der => Terminseite zusammengefasst.

Zusammenfassung

Zum Frühjahr 2011 werden zu beiden Grundthemen der Gerda-Boyesen Ausbildung "Biodynamik" (Biopsychotherapie ) angeboten.

Interessenten an der biodynamischen Körperpsychotherapie können zu beiden Zeitpunkten in die Ausbildung einsteigen. Die jeweiligen Ausschreibungen sind wie folgt zu erreichen:

Modul
Beginn
Beschreibung
Einführungs-Seminare
Deepdraining Witten,
Ruhrgebiet
24. März 2011 => Link
=> PDF
24./ 25. Januar, 21./ 22. Februar, 14./ 15. März 2009; => Link
Vegeto-/Psychotherapie, Forchheim, bei Erlangen 08. April 2011 => Link
=> PDF
25./ 26. Oktober, 15./ 16. November, 06./ 07. Dezember 2008; => Link

Ausbildungsmodul Deepdraining / Biodynamische Massage

Die Deep-Draining-Ausbildungsmodule umfassen alle von Gerda Boyesen benutzten Massagemethoden, die tief ins Bindegewebe arbeitenden genauso wie die sanfte Arbeit mit dem Stethoskop, das die Bauchtöne als Monitor für die vegetative Funktionslage benutzt. Das Deep-Draining zielt auf Haltungsveränderungen. Es erreicht diese durch Erweiterung der Atemfunktionen und unmittelbare Beeinflussung des Charakterpanzers auf physiologischer wie auf emotionaler Ebene. Das Deep-Draining wirkt wie eine Psychoanalyse des Körpers, pflegte die Begründerin der biodynamischen Psychologie zu sagen. Mit der ersten neuen Gerda-Boyesen-Ausbildung in 2003 wurde das Deep-Draining ein Grundmodul ihrer vierjährigen Grundausbildung.

Beginn: 24. - 26. April 2011, bioZen, Witten

Einführende kompakte Weiterbildungsseminare zur Biodynamischen Massage

Um auch Ungeübten einen fruchtbaren Zugang zu dem Deep-Drainingmodul zu ermöglichen, findet vor jeder Ausbildung wieder ein Weiterbildungszyklus über 3 x 2 Tage (jeweils samstags von 10.00-21.30 Uhr und sonntags von 9.00-14.00 Uhr) statt.
Diese Weiterbildungen bieten für sich genommen kompakte Einführungen in die Biodynamische Massage in einer Tradition, wie Gerda Boyesen sie lehrte. Teilnehmer lernen, sich in der Anatomie ihrer Partner zurechtzufinden und aus einem Bündel von Methoden die für den Partner geeignete herauszufinden. Für Ausbildungsinteressierte bieten sie zudem eine gute Gelegenheit zur Entscheidungsfindung, ob ihnen die biodynamische Massage mit ihren vegetativen und emotionalen Aspekten zusagt.

=>Link

Termine bioZen in Witten in 2011: 16. / 17. Oktober, 06. /07. November, 04. / 05. Dezember

Ausbildung: Modul Vegeto-/Psychotherapie

Das Ausbildungs-Modul Vegeto-/Psychotherapie lehrt, subtile vegetative Impulse als Gefühl, Bewegung, Wort oder Bild zu entwickeln, deren zugrunde liegende Situationen zu erschließen und ihnen angemessen zu begegnen. Positive Zustände zwischen tief entspanntem und ekstatischen Flow-Erleben bilden die Grundlage, den Stress abgewehrter emotionaler Inhalte zu verdauen. Körperorientierte, selbstregulative und psychotherapeutische Methoden werden zur Stärkung und Integration des Selbst eingesetzt.

Beginn: 08. - 10. April 2011, Forchheim, bei Erlangen

Einführende Weiterbildungsseminare zur Biodynamischen Vegetotherapie

Selbstregulative Übungen zur Ich-Stärkung und zum Erleben der eigenen Lebendigkeit lehren eine Sphäre des Selbstvertrauens und Wohlgefühls, die biodynamische Prozesse initiiert und trägt. Da weder der Klient noch der Therapeut wissen, wohin die Impulse von Innen führen, ist die Vegetotherapie wohl das interessanteste, aber auch das herausfordernste Verfahren der Biodynamik.
Ob es wirklich auch exakter als jede intellektuelle Diagnose die Thematik und den emotionalen Hintergrund kritischer Situation zu klären vermag, soll im Laufe des Seminars unter erfahrener Anleitung erkundet werden.

Termine der einführenden Seminare in Forcheim (Erlangen)

=>Link

Biodynamische Vegetotherapie 1, 14. – 16. Januar 2011, Fr., 19:00 bis So., 14:00
Biodynamische Vegetotherapie 2, 25. – 27. Februar 2011, Fr., 19:00 bis So., 14:00